Corona-Hygiene-Regeln

Das vorliegende Hygienekonzept basiert auf der Niedersächsischen Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS CoV-2 vom 30. Oktober 2020, sowie auf den Handlungsempfehlungen der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers vom 31. Oktober 2020.
Sollten sich die Bedingungen entscheidend verändern, ist dieses vom Kirchenvorstand beschlossene Konzept entsprechend zu aktualisieren.
 

  • Grundsätzlich ist ein Abstand von mindestens 1,5 m zur nächsten Person einzuhalten, die nicht dem eigenen Hausstand angehört.
  • Maximal 10 Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten dürfen auch ohne Mindestabstand zusammen sitzen oder stehen.
  • Im Gemeindehaus sind in den jeweiligen Räumen nur so viele Personen zuzulassen, wie an Einzeltischen und mit 1,5 m Abstand Platz finden.
  • Die diensthabenden KVler und Godi-Teamer sorgen für die Einhaltung der Hygieneregeln rund um den Gottesdienst.
  • Auf Berührungen, Umarmungen und Händeschütteln wird verzichtet.
  • Regelmäßige und gründliche Reinigung und Desinfektion der Hände ist notwendig.
  • Personen mit Krankheitssymptomen nehmen nicht an Gottesdiensten oder anderen Veranstaltungen teil.
  • Beim Kommen und Gehen (Kirche und Gemeindehaus) muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Im Sitzen kann diese abgenommen werden.
  • Die Namen und Telefonnummern der Teilnehmenden werden dokumentiert. Nach drei Wochen werden die Daten vernichtet.
  • Die gottesdienstliche Gemeinde wird darauf hingewiesen, auch beim Verlassen der Kirche auf den Mindestabstand zu achten.
  • Auf Gemeindegesang wird vorläufig verzichtet.
  •  Wenn Abendmahl gefeiert wird, werden Einzelkelche benutzt, das Brot mit einer Gebäckzange ausgeteilt, die Austeilenden desinfizieren sich (sichtbar) die Hände und tragen eine Maske.
  • Besuche und Andachten in den Seniorenheimen erfolgen in Absprache mit den Leitungen.
  • Besuche in Privathäusern sind mit Einverständnis der zu Besuchenden und unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln möglich.
  • Direkt vor und nach einem Gottesdienst oder einer Veranstaltung im Gemeindehaus wird regelmäßig und kräftig gelüftet.
  • Die Reinigung der Oberflächen sowie der Sanitäranlagen erfolgt regelmäßig nach den landeskirchlichen Vorgaben.
  • Auf gastronomische und gesellige Angebote wird verzichtet.